Trockenleitung

Ortsbezogene Installation, 2019-20
Installation aus Trockenständern, Alltagsgegenständen und Werkzeugen, Spielzeug und Inventar des Ausstellungsraumes an Hängeschnur
Maße variabel

 

Trockenleitung_2,  Prolog X9,  c/o KUNSTPUNKT BERLIN, 2019
2-3 Trockenleitung_20, transformer,  Inselgalerie, Berlin, 2020
4 Trockenleitung_pc, Atelier Karlshorst, Berlin, 2020

 

Wäscheständer versus Flaschentrockner
Auch das dreidimensionale Werk von Susanne Britz scheint eine Sabotage unseres Zeichensystems und Verständnisses zu sein, wie man Dinge gewöhnlich nutzt. Ihre Verwendung von Wäschetrocknern verweist auf den Flaschentrockner von Marcel Duchamp (1887-1968). Dieses Werk ist das erste Readymade, bei dem ein industriell in Massenproduktion hergestellter Gegenstand zur Kunst erklärt wird. Britz jedoch präsentiert den Gegenstand nicht solitär, sondern führt ein komplexes Arrangement vor, bei dem der Wäscheständer umgedreht aufgehängt wird und mit anderen Gegenständen kombiniert wird. Indem die Künstlerin Gegenstände an einem Seil austariert, schafft sie labile Schwebezustände. Herausgelöst aus ihrem ursprünglichen Gebrauchszweck, werden diese durch die Anordnung, Kombination und Art der Befestigung mehrdeutig aufgeladen.
[Beate Klompmaker, in: Ein Hut, ein Stock, ein Regenschirm; Berlin, 2019]